Filmnews

Die neuesten Nachrichten zu Filmen
  1. Kinocharts: Michael „Bully“ Herbig und Ryan Reynolds starten durch
    Ist Ich Einfach unverbesserlich 3 jetzt endgültig geschlagen? In der vergangenen Woche konnte sich der Animationsfilm die Spitzenposition der deutschen Charts eindrucksvoll zurückerobern, diesmal dürfte der Abstand zur neuen Nummer 1 jedoch zu groß sein. Denn Michael Bully Herbig hat erneut zugeschlagen.

    Zum 20. Geburtstag seiner Comedy-Sendung Bullyparade versammelte sich das altbekannte Trio aus Michael Bully Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian für eine besondere Feier. Bullyparade Der Film startete am vergangenen Donnerstag in den deutschen Kinos und eroberte mit fast einer halben Millionen Zuschauern die Charts.

    Hier findet ihr die Top 3 der deutschen Charts im Video

    Hier hört die Erfolgsgeschichte jedoch nicht auf. Es ist bereits der fünfte Film von Herbig, der es auf Platz 1 der deutschen Charts schaffte. Zusätzlich gelang Bullyparade Der Film der beste Start eines deutschen Films in diesem Jahr; es ist sogar das erfolgreichste Debüt eines hiesigen Werkes seit Fack Ju Göhte 2 und damit seit September 2015.

    Bilderstrecke starten (5 Bilder)
    Alle Bilder und Videos zu Bullyparade - Der Film

    Kinocharts Deutschland: Das Bully-Trio kann es noch

    1. Bullyparade Der Film  485.000 Zuschauer (4,1 Millionen Euro Umsatz)

    2. Ich — Einfach unverbesserlich 3 107.000 Zuschauer (0,85 Millionen Euro Umsatz)

    3. Planet der Affen: Survival 86.500 Zuschauer (1,0 Millionen Euro Umsatz)

    4. Grießnockerlaffäre 76.500 Zuschauer (0,627 Millionen Euro Umsatz)

    5. Der Dunkle Turm  71.500 Zuschauer (0,63 Millionen Euro Umsatz)

    Quelle: Blickpunkt Film

    Kinocharts USA:

    Auch die USA darf eine neue Nummer 1 begrüßen, denn Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson fluchten und schossen sich an der Konkurrenz vorbei. Die Action-Komödie Killer's Bodyguard eroberte wohl vor allem dank seiner beiden Hauptdarsteller die Charts, denn die Resonanz zum Film war eher verhalten. Bei einem Produktionsbudget von 29 Millionen US-Dollar sollte aber dennoch ein hübscher Gewinn am Ende zu Buche stehen; sofern sich Killer's Bodyguard in den kommenden Wochen halten kann.

    1. Killer’s Bodyguard 35,0 Millionen US-Dollar

    2. Annabelle 2  11,4 Millionen US-Dollar

    3. Logan Lucky 8,93 Millionen US-Dollar

    4. Dunkirk  7,88 Millionen US-Dollar

    5. The Nut Job 2: Nutty by Nature 6,60 Millionen US-Dollar

    Quelle: Box Office Mojo

    Deutlich schlechter schnitt der einzige weitere Neuzugang der US-Charts ab. Logan Lucky spielte trotz einer hochkarätigen Besetzung mit Channing Tatum, Daniel Craig und Adam Driver gerade einmal 8 Millionen US-Dollar am ersten Wochenende ein. Trotz enorm wohlwollender Bewertungen (siehe unsere KINO.de-Kritik) litt die Rückkehr von Regisseur Steven Soderbergh (Ocean's Eleven) vermutlich an seiner spärlichen Werbung für den Film.

  2. Will Smith in "Matrix"? Dieser Trailer macht es möglich!
    Der erste Teil der Matrix-Reihe erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Nicht minder bekannt ist Schauspieler Will Smith, der durch Filme wie Bad Boys und Independence Day zu einem der gefragtesten Schauspieler gehört. Ein Fan-Trailer vereint nun beide Faktoren.

    Dank talentierten Film-Fans bekommen wir immer mal wieder Schmuckstücke wie den folgenden Trailer zu sehen. Der Youtube-User The Unusual Suspect hat ein beeindruckendes Video entworfen und damit Will Smith zum Hauptdarsteller der Matrix-Reihe gemacht. Aber seht selbst!

    Diese Kombination kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich war Will Smith Ende der 1990er Jahre im Gespräch, die Hauptrolle in der Sci-Fi-Reihe zu übernehmen. Das Angebot schlug der Schauspieler aber aus, um in einem anderen Film mitzuspielen: Wild Wild West. Wie sich wenig später herausstellte, war dies eine schlechte Entscheidung gewesen, floppte der Mix aus Western und Sci-Fi doch gehörig an den Kinokassen, wogegen Matrix einen Meilenstein des Sci-Fi-Films darstellte. Ob sich Will Smith diesen Trailer ansehen könnte, ohne seine Entscheidung zu bereuen?

  3. „Der König der Löwen“: Macher klären Fans nach 23 Jahren über Rätsel auf
    Für viele Disney-Fans gilt Der König der Löwen unangefochten als einer der besten Zeichentrickfilme, die jemals von dem Studio mit der weltberühmten Maus gemacht wurden. Nicht zu Unrecht, denn auch die Filmobrigkeiten rund um den Globus adelten den Film mit zahlreichen Preisen, die sich die Macher neben ihre zwei Oscars in die Vitrine stellen konnten. 23 Jahre später enthüllten nun der Regisseur und Produzent des Films gemeinsam ein beinahe unglaubliches Rätsel.

    In einem Interview mit HelloGiggles.com verrieten jetzt der Regisseur Rob Minkoff und Produzent Don Hahn, dass Simbas Vater Mufasa und sein angeblicher Onkel Scar gar keine Brüder sind. Damit lösten sie eine jahrelange Ungereimtheit auf, mit dem manch ein Fan des Films sicher schon einmal konfrontiert wurde.

    Bilderstrecke starten (16 Bilder)
    Jetzt ist es offiziell: Das ist der beste Disneyfilm seit 1986!

    Letztere bestand darin, dass in der realen Tierwelt, in der Regel, immer nur ein einziger männlicher Löwe in einem Rudel existiert. Dieser vertreibt oder tötet alle anderen männlichen Rudelmitglieder durch etwaige Machtkämpfe. Von dieser Regel gibt es allerdings eine seltene Ausnahme und die ist gegeben, wenn die männlichen Löwen nicht verwandt sind. In diesem Fall wäre einer der beiden allerdings trotzdem der Rudelsführer und der andere diesem immer unterstellt. Das heißt, innerhalb des Rudels sind sie nicht gleichgestellt.

    Diesem Der König der Löwen-Charakter zog Disney tatsächlich die Haut ab!

    An dieser Stelle kommt dann die Rudelsituation von Der König der Löwen ins Spiel, denn Scar ist zwar Teil des Rudels aber vom Gefüge her Mufasa unterstellt. Die Macher des Films haben daraus die einzig logische Konsequenz gezogen und für den Film festgelegt, dass Mufasa und Scar nicht verwandt sind. Damit ist Scar weder Mufasas Bruder, noch Simbas Onkel.

    Dass von ihnen im Film als Brüder gesprochen wird, kann man dann so interpretieren, dass sie Brüder innerhalb des Rudels sind. So wie sich zum Beispiel männliche Mitglieder einer Gruppe auch Bruder nennen, ohne dass sie verwandt sind.

  4. „Es“: Neues Video sorgt für ordentlich Gänsehaut
    Ende Juli hat der Trailer zur Neuverfilmung von Stephen Kings Es bei vielen Horrorfans für Entzückung gesorgt. Er brachte einen ersten klaren Blick auf den gruseligen Clown Pennywise (Bill Skarsgård) und sein dunkles Refugium in den Abwasserkanälen. Jetzt wurde ein neues Video veröffentlicht, das allen, die dem Bösewicht noch näher kommen wollen, die Möglichkeit gibt, dies auch zu tun.

    Wie wir durch HorrorFreakNews erfahren haben, hat Warner Bros. auf dem hauseigenem YouTube-Kanal jetzt einen neues Video (siehe unten) zur aktuellen Es-Verfilmung online gestellt, dass die Knie der Fans des Horror-Clowns so richtig zum schlottern bringen soll. In dem Video folgt man Georgie (Jackson Robert Scott) im Regen-Gewitter bei seinem Spiel mit dem Papierboot in die gruseligen Abwasserkanäle der Kleinstadt Derry. Dort wartet natürlich schon der Horror-Clown Pennywise und lässt keine Gelegenheit aus, um uns zu erschrecken!

    Nach Es: Das wird die nächste Stephen-King-Verfilmung!

    Während man das Video schaut, ist es möglich, das gezeigte Bild in alle Himmelsrichtungen zu drehen. Das erhöht die Spannung enorm, da man (zumindest beim ersten Mal) nie weiß, aus welcher Richtung der Clown kommen wird.

    Bilderstrecke starten (9 Bilder)
    Offen für Besucher: 10 unheimliche Orte und die Geschichten dahinter

    Bevor ihr das Video schaut…

    Um das Video wirklich genießen zu können, solltet ihr das Video in Vollbild auf einem eurer mobilen Geräte abspielen. Benutzt außerdem Kopfhörer und löscht das Licht in eurem Zimmer, denn erst dann kann richtig gruselige Atmosphäre aufkommen. Wenn das Video dann läuft, könnt ihr die Kamera bewegen, indem ihr euch mit eurem Gerät umherdreht.

    Wenn ihr das Video an euren Computern schaut, könnt ihr die Kamera mit eurer Maus in alle Richtungen bewegen.

    Seht hier das neue Video zu Es

    Nach diesem Video können wir es kaum noch erwarten, dass uns Pennywise auch im richtigen Film ordentlich Gänsehaut verpasst. Die Neuverfilmung von Stephen Kings Horror-Klassiker Es soll am 28. September 2017 in die deutschen Kinos kommen.

  5. "American Werewolf": Kult-Horror bekommt seine Neuauflage
    American Werewolf aus dem Jahr 1981 gilt als Meilenstein des modernen Horror-Films und ist längst Kult. Nun hat sich niemand Geringeres als der Sohn des Regisseurs John Landis zu Wort gemeldet und verkündet, dass das Drehbuch für die Neuauflage bereits zur Hälfte fertig ist. Es sieht also ganz danach aus, als würde der frische Anstrich dieses 1980er-Jahre-Hit bald gedreht werden. 

    Wie ScreenRant berichtet, sollte der moderne Horror-Klassiker American Werewolf bereits 2009 ein Remake erhalten. Die Verantwortlichen des Studios Dimension Films gaben sogar ein Drehbuch in Auftrag, doch zu einer Verfilmung ist es nie gekommen. Nun, sieben Jahre später, arbeitet ein neuer Autor an der Vorlage zur Neuverfilmung des Kultfilms. Laut eigener Aussage, plant er auch die Regie zu übernehmen.

    Neuauflage von American Werewolf bleibt in der Familie

    Bei dem neuen Autor handelt es sich nicht um irgendeinen beliebigen Drehbuchschreiber, sondern um den Sohn des Regisseurs John Landis. Letzterer befand sich nach seinem Hit Blues Brothers auf einem Höhepunkt seiner Karriere und legte mit American Werewolf direkt einen weiteren Erfolgsfilm nach. Seinerzeit war der Film trotz seiner komödiantischen Einlagen ein echter Schocker, was auch an der mit einem Oscar prämierten Maske liegen dürfte.

    Bilderstrecke starten (25 Bilder)
    Alle Bilder und Videos zu American Werewolf

    Das ist der Trailer zum originalen American Werewolf

    Darum geht es in American Werewolf

    Erzählt wird die Geschichte des amerikanischen Studenten David (David Naughton), der in Schottland von einem Wolf angefallen wird und dessen Freund bei dieser Attacke ums Leben kommt. Fortan wird David nicht nur von Albträumen geplagt, sondern beginnt, sich des Nachts bei Vollmond in einen Werwolf zu verwandeln. So lautet die klassische Prämisse, aus der John Landis einst einen wegweisenden, visuell ambitionierten Horror-Film schaffte, der bis heute zu seinen bekanntesten Filmen zählt.

    Max Landis, der aktuell am Remake arbeitet, konnte sich in Hollywood bereits einen Namen als Autor machen und ist unter anderem für die Vorlage zu American Ultra verantwortlich. Einen Abnehmer für die Neuauflage hat Landis auch schon gefunden, denn Universal wird sich um die Vermarktung des Films kümmern. Damit können wir sicher sein, dass das Remake von American Werewolf nicht das gleiche Schicksal blüht wie dem Projekt aus dem Jahr 2009.

Radio4Players - CD Tipp der Woche