Filmnews

Die neuesten Nachrichten zu Filmen
  1. „Das Wunder von Manhatten“: So sieht die kleine Hauptdarstellerin heute aus
    Sie bringt in der Weihnachtszeit regelmäßig Millionen Kinderaugen zum Funkeln. 1994 wurde Das Wunder von Manhatten zum ersten Mal im Fernsehen ausgestrahlt. Mara Wilson spielte sich schnell in die Herzen der TV-Zuschauer und bleibt als kleine Susan, die anfangs nicht an den Weihnachtsmann glauben will, unvergessen. Wir wollten wissen, wie die mittlerweile erwachsen gewordene Schauspielerin heute aussieht und welche Projekte sie aktuell beschäftigen.

    Vor über 20 Jahren feierte der US-amerikanische Fernsehfilm Das Wunder von Manhatten seine Premiere und etablierte sich schnell zum alljährlichen Weihnachtsklassiker. Neben Richard Attenborough als Weihnachtsmann konnte vor allem die damals erst sechsjährige Mara Wilson in ihrer Rolle als liebenswerte Tochter Susan überzeugen. Die Kinderdarstellerin hatte erst ein Jahr zuvor an der Seite von Robin Williams in Mrs. Doubtfire erste Filmerfahrungen sammeln können und feierte vor allem mit dem Kinderfilm Matilda ihren internationalen Durchbruch. Nach sieben Jahren im Filmgeschäft gönnte sich die 13-Jährige eine lange Auszeit und kehrte Hollywood den Rücken.

    So sieht Mara Wilson heute aus

    Die 30-Jährige lebt zur Zeit in Queens, New York und hat sich zumindest äußerlich kaum verändert. Nachdem Wilson die Schule beendet hatte, studierte sie übrigens an der New York University Schauspiel und Theater. Ihr Wunsch in Independentfilmen mitzuspielen, ging zwar nicht in Erfüllung, allerdings konnte sich die US-Amerikanerin mittlerweile als Autorin etablieren. Neben kleineren Theaterstücken hat sie im letzten Jahr sogar ihre eigene Biographie Where Am I Now? True Stories of Girlhood and Accidental Fame veröffentlicht.

    2013 erklärte Wilson ihre Filmkarriere offiziell für beendet, ihre Leidenschaft für die Schauspielerei hat sie dennoch nicht veloren. 2016 war sie in einer Episode der US-amerikanischen Comedy-Serie Broad City zu sehen. In ihrer Freizeit engagiert sich Wilson außerdem für das Thema psychische Erkrankungen die Schauspielerin wurde nach ihrer Zeit als Kinderstar selbst Opfer einer Zwangsstörung.

    Wir drücken ihr für die weitere Autoren-Karriere natürlich die Daumen, hoffen aber, dass die Schauspielerin irgendwann auf die Leinwand zurückkehren wird. Bis dahin können wir uns immerhin auf die jährliche Austrahlung von Das Wunder von Manhatten zur schönsten Zeit des Jahres freuen.

  2. Nach Streichung vom Index: „Kinder des Zorns“ jetzt in Deutschland erhältlich
    Viele betagte Horrorfilme werden dieser Tage von der Liste der indizierten Filme gestrichen. Dieses Jahr gesellte sich ein weiterer Horror-Klassiker dazu und nun dürfen sich Horrorfans noch mehr freuen!

    Bereits im Mai berichtete Blair Witch, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die ersten beiden Teile der Kinder des Zorns-Reihe vom Index genommen hat. Damit reagierten die Prüfer auf einen entsprechenden Antrag von Capelight Pictures, die die Rechte an den Horrorklassikern besitzen. Knapp sieben Monate später wird der Verleiher nun am 27. Dezember 2017 ein 4-Disk Steelbook mit umfangreichen Extras herausbringen, wie SchnittBerichte.com berichtet.

    Bilderstrecke starten (12 Bilder)
    11 Horrorfilme, die man auf keinen Fall alleine ansehen sollte

    Prall gefüllte Neuveröffentlichung

    Die Neuveröffentlichung wird die drei ersten Teile von Kinder des Zorns enthalten sowie das TV-Remake des ersten Films in zwei Fassungen. Teil 2 wird zudem mit einer deutschen Stereo-Tonspur ausgestattet und das neu abgescannte Filmmaterial der HD-Fassung aus den USA beinhalten.

    Zu den Extras gehören unter anderem Audiokommentare des Regisseurs Fritz Kiersch, des Produzenten Terrence Kirby sowie der Schauspieler John Franklin und Courtney Gains. Außerdem gibt es ein Making-of und ein Interview mit Linda Hamilton sowie zahlreiche Bilder- und Postergalerien. Storyboard-Skizzen, Skizzen der Titelsequenz und Trailer runden das Angebot ab.

    Das Steelbook wird ab 24,99 Euro bei den Händlern eures Vertrauens angeboten. Ein sehr faires Angebot, dass sich der geneigte Horrorfan nicht entgehen lassen sollte. Ansonsten kann man es auch noch als verspätetes Weichnachtsgeschenk an den liebsten Horror-Verwandten/-Bekannten verschenken.

    Hintergrund der Indizierung von Kinder des Zorns

    Die Originalfassung des Films wurde bereits kurz nach der Veröffentlichung im Jahre 1985 in Deutschland verboten. Seitdem konnte man den Film nur noch in einer stark gekürzten Fassung kaufen. 2010 verjährte diese Indizierung zwar, aber die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien nahm den Film nach erneuter Prüfung nicht vom Index. Dies änderte sich erst im aktuellen Jahr nach einem erneuten Versuch.

  3. „Voldemort“-Fan-Film: Der „Harry-Potter“-Bösewicht erscheint 2018!
    Harry Potter-Schöpferin Joanne K. Rowling ließ uns in den vergangenen Stunden wissen, dass ihr Drehbuch zu Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2 fertig ist doch eine andere Mitteilung dürfte Fans des magischen Universums weit mehr verzaubern. Denn uns erreichte ebenfalls ein erster Trailer zum Fan-Film Voldemort: Origins of the Heir, der sich definitiv sehen lassen kann.

    Sieben Bücher und acht Filme lang hielt uns der Dunkle Lord Voldemort in Angst und Schrecken, bis er schließlich in der Schlacht um Hogwarts von Harry Potter besiegt werden konnte (Spoiler!). Da es derzeit in Mode ist, die magische Welt des berühmten Zauberschülers mit Vorgeschichten weiter zu ergründen, macht sich jetzt ein Fan-Film daran, dies beim gefürchteten Bösewicht der Reihe zu übernehmen. Voldemort: Origins of the Heir (zu Deutsch: Die Ursprünge des Erben) heißt die ambitionierte Produktion, die die Vorgeschichte zum ehemals als Tom Vorlost Riddle bekannten Magier ergründen will. Ein erster Trailer zu dem Film wurde jetzt veröffentlicht und überzeugt mit sehenswerten Effekten und einem Stil, der sich direkt an den Harry Potter-Filmen orientiert:

    Darum geht es in Voldemort: Origins of the Heir

    Laut eigener Inhaltsangabe will Voldemort: Origins of the Heir die Brotkrumen der Bücher aufnehmen und uns erzählen, wie Lord Voldemort tatsächlich zu dem gefürchteten Zauberer wurde, den wir später in der Harry Potter-Reihe kennengelernt haben. Wie BuzzFeed unter Verweis auf die Verantwortlichen bei Tryangle Films berichtet, hat man sich dafür die Einverständniserklärung von Warner Bros. gesichert, um das fertige Werk der Öffentlichkeit zeigen zu können. Der Film verfügte über ein Crowdfunding-Budget von 15.000 €, die Filmemacher kommen aus Italien und heißen Gianmaria Pezzatto und Stefano Prestia, die Hauptrolle spielt Grisha McLaggen.

    Bilderstrecke starten (17 Bilder)
    „Harry Potter“: Diese 16 Stars aus den Filmen sind bereits verstorben

    Start auf YouTube ist Anfang Januar

    Geplant ist, den unkommerziellen Fan-Film am 13. Januar 2018 auf YouTube zu veröffentlichen. Womöglich wird die Fantasy-Geschichte aber dann ein enormer Publikumserfolg und schafft es auch noch auf eine der großen Streaming-Plattformen?

    Quiz für alle „Harry Potter“-Fans: Kennst du Hogwarts & Co.?

    Wollt ihr erneut ein Harry Potter-Abenteuer auf der großen Leinwand genießen, müsst ihr euch bis November 2018 gedulden, wenn Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2 in den Kinos anläuft.

  4. „Die Eiskönigin“: RTL zeigt kontroversen „Olaf“-Kurzfilm zur Weihnachtszeit
    Vor vier Jahren erfreute Die Eiskönigin Völlig unverfroren große und kleine Zuschauer im Kino und spülte ein ordentliches Sümmchen in die Kassen von Disney (1,28 Milliarden US-Dollar weltweit). Da die Fortsetzung noch bis 2019 auf sich warten lässt sollte ein Kurzfilm mit Schneemann Olaf die Fans beglücken. Dieser Plan lief im Kino gehörig schief, RTL wagt aber dennoch einen neuen Versuch.

    Pünktlich zur Weihnachtszeit zeigt RTL den Disney-Kurzfilm Olaf taut auf. Am 23. Dezember um 22:05 Uhr feiert das vieldiskutierte Werk seine Premiere im Free-TV. Direkt zuvor läuft ab 20:15 Uhr bei RTL der Disney-Hit Die Eiskönigin Völlig unverfroren, womit zumindest im Fernsehen einer weißen Weihnacht nichts im Weg steht.

    Einen Eindruck von dem angeblichen Grauen könnt ihr euch hier machen

    Aktuell läuft der 21 Minuten lange Kurzfilm Olaf taut auf vor dem neuesten Pixar-Animationsfilm Coco Lebendiger als das Leben! in deutschen Kinos. Anstatt sich über ein Wiedersehen mit Anna, Elsa, Olaf und Co. zu freuen, reagierten viele Zuschauer mit Ärger und Unverständnis.

    Idiotische Handlung: Zuschauer gehen mit Olaf taut auf hart ins Gericht

    Neben der enormen Lauflänge stößt bei manchem Kinogänger die gesamte Qualität des Kurzfilms auf Ablehnung. So seien die Lieder Dreck und die Handlung idiotisch, wie New York Times-Autor Clive Thompson twitterte . Lest selbst:

    The FROZEN short before COCO unforgivably stretches the definition of short.

    AADowd (@AADowd) 25. November 2017

    Unspeakably dreadful. The songs were sludge; the plot, idiotic. It made me loathe commercialized Christmas, a holiday I enjoyed as a child, with a dark and molten rage.

    Clive Thompson (@pomeranian99) 25. November 2017

    Tonight a friend could not stop talking about how much he hated it. He wants me to see it so I can hate it too.

    Eric D. Snider (@EricDSnider) 25. November 2017

    Bilderstrecke starten (11 Bilder)
    10 Szenen aus Disney-Filmen, die heute niemals erlaubt wären

    Dass Disney einen Kurzfilm vor einem ihrer aktuellen Hauptfilme im Kino zeigen lässt ist nicht neu. Normalerweise läuft vor einem Film der hauseigenen Tochter Pixar allerdings ein waschechter Pixar-Film, was hier nicht der Fall ist. Olaf taut auf stammt direkt aus dem Hause Disney und muss sich den Vorwurf gefallen lassen, nichts mehr als ein mit heißer Nadel zusammengestrickter Werbefilm zu sein, der kurz vor Weihnachten die Verkaufszahlen von Die Eiskönigin-Produkten anzukurbeln.

    In Mexiko und den USA wurde übrigens bereits reagiert und der ungeliebte Vorfilm verschwand aus den Kinos. Laut einem Disney-Sprecher  geschah dies allerdings nicht aufgrund der zuteilen harschen Kritik. Olaf taut auf sei von Anfang an nur für bestimmte Zeit als Kurzfilm vor Coco geplant gewesen.

    Nach all der Kontroverse um Olaf taut auf bleibt abzuwarten, wie die Reaktion des TV-Publikums ausfällt. Wenigstens haben die Zuschauer hier die Möglichkeit, einfach wegzuschalten, sollte ihnen der Kurzfilm nicht gefallen. Im Kinosaal ist das vergleichsweise schwierig.

  5. „Es“: So sollte der Horror-Clown Pennywise ursprünglich aussehen
    Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 688 Millionen US-Dollar ist Es einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 2017. Immerhin konnte er seine Produktionskosten beinahe 20-fach wieder einspielen. Einen großen Anteil daran hatte sicherlich auch der neugestaltete Horror-Clown Pennywise (Bill Skårsgard). Der Regisseur des Films Andy Muschietti postete nun einen frühen Entwurf davon, wie er sich das Aussehen des Kinderschrecks vorgestellt hat und überrascht damit die Fans.

    Auch wenn Es gerade seinen Rekord für die meisten Views eines Trailers innerhalb von 24 Stunden an Avengers: Infinity War verloren hat, das wahnwitzige Verhältnis zwischen Produktionskosten und Einnahmen wird zweiterer sehr wahrscheinlich nicht toppen können. Allein in Deutschland spielte der Horror-Streifen schon das Produktionsbudget von rund 35 Millionen US-Dollar wieder ein.

    Um den Erfolg gar nicht erst abebben zu lassen wird schon jetzt die Werbetrommel für die im Frühjahr 2018 erscheinende Heimkino-Fassung gerührt. Fans müssen zwar noch auf den 15 Minuten längeren Director's Cut warten, aber für die erste Veröffentlichung wird schon jetzt reichlich Bonus-Material gesammelt. Dabei stieß Regisseur Andy Muschietti auf eine seiner frühen Skizzen des Horror-Clowns Pennywise.

    So sollte der Horror-Clown Pennywise aussehen

    Early pennywise sketch i did in 2015 // Boceto prehistórico de penehueso que hice hace un par de años .

    A post shared by Andy Muschietti (@andy_muschietti) on

    Zum Vergleich haben wir hier noch einmal Pennywise, wie er im finalen Film aussieht:

    Das faszinierende an der Skizze ist, dass sie zeigt, wie nahe die finale Version von Pennywise bei dem ursprünglichen Entwurf von Muschietti liegt. Besonders wichtig schienen dem Regisseur schon damals die nach außen schielenden Augen und der große Eierkopf zu sein. Beides findet sich im finalen Design wieder. Lediglich der nach oben über die Augen gezogene rote Lippenstift ist als markantes Detail noch dazu gekommen.

    Die Fortsetzung von Es soll Ende 2019 in die Kinos kommen.

Radio4Players - CD Tipp der Woche